30. Mai 2010

Löwenkinder - immer knuddelig und schön

Löwenkinder sind wie alle Tierkinder niedlich, süss und putzig und einfach nur zum Knuddeln ....doch Vorsicht, man sollte es nicht ausprobieren, schon garnicht, wenn die Löwenmama in der Nähe ist......und die schicken wir jetzt einfach mal weg.........





und jetzt zu dem kleinen Racker.....der hatte zwar noch 2 Geschwister, aber die zierten sich ein wenig zu posieren







........und jetzt ab in den Baum - sich in Sicherheit bringen


.....und damit ihr noch hört, wie ich nach unserer Mami rufe, habe ich nochmal meinen Baum verlassen.......


Liebe Grüsse - eure Christa
So long ......

Meine Wildlife Safari in die Masai Mara




Im Februar 2010 habe ich eine 7 Tages Safari mit dem Wildlife Fotografen Uwe Skrzypczak und weiteren 10 Teilnehmern in die Masai Mara gemacht. Es waren wunderbare Tage in den Plains mit vielen, vielen Tiersichtungen, tollen Guides, schönen Abenden am Lagerfeuer und jeder Menge Spaß...
Jeden Morgen ging es nach dem Frühstück um 06:15 los und vor 18:30 waren wir nie zurück im Oloshaiki Camp. Danach schnell die Bilder überspielen, duschen und ab gings zum wohlverdienten Dinner, denn mittags gab es immer nur ein Lunchpaket - leider immer alle Tage gleich.
Noch den Tag Revue passieren lassen mit einem Drink am Lagerfeuer und ab in die Heia..... morgen erwartet uns ein neuer Tag ! 


Was mich besonders erfreute, war, daß die Masai Mara wieder grün und sich die Natur wieder so gut erholt hatte. Habe ich doch in meinen Safaris im Oktober 2009 leider nur Dürre vorgefunden und es war furchtbar anzusehen, wie die Tiere damals litten. 

Heute will ich euch hier ein paar meiner gemachten Fotos zeigen und lasse jetzt einfach mal die Bilder sprechen......












Das sind nur ein paar Bilder aus meinem Riesenfundus. Ich werde euch in Abständen immer wieder einige Fotos, die natürlich nicht die Qualität von Uwe's Fotos haben, zeigen - wenn ihr Interesse habt......



Liebe Grüsse  - eure Christa
So long .......


14. Mai 2010

Solomon, mein Guide aus dem Governors Camp

Liebe Freunde,

heute einmal ein Thema, das viel zu wenig beachtet wird....

Da ich safariverrückt bin, so will ich es einmal ausdrücken, steht und fällt eine Safari mit der Begleitung, also dem Guide.
Ich weiß, eine Safari ist kein Wunschkonzert und jede Safari ist anders. Die Tiersichtungen sind Glückssache - mal sind es viele und mal weniger - aber ein engagierter Guide ist schon die halbe Miete

Heute schreibe ich einmal eine kleine Hommage für meinen Guide Solomon, der mich immer fährt, wenn ich einen Besuch im Governors Camp mache.

Solomon arbeitet schon circa 20 Jahre für das Governors Camp und gehört dort zu den begehrtesten Guides und Drivern.
Seine ruhige Art beeinddruckte mich schon das erste Mal und immer wieder bewundere ich ihn für sein großes Wissen, seine humorige Art und seine unermüdliche Geduld und Ausdauer seinen Gästen viel zu zeigen. Mit seinen Adleraugen entdeckt er Tiere, stets ist das Fernglas zur Hand und durch ihn habe ich schon wundervolle Motive sehen dürfen.
Er erzählt schöne Geschichten über die Tiere, wie z.B. die folgende:
"Die Baboons und die Elefanten sind die dicksten Freunde, da die Baboons die Amarula Früchte vom Baum schütteln und die Elefanten dann ihre Lieblingsspeise fressen können" - eigentlich einleuchtend !

Damit Solomon ein Gesicht bekommt will ich euch ein paar Fotos von ihm zeigen.....

Er fährt uns Gäste mit einer Freude und  zeigt uns voller Stolz seine Maasai Mara 


Umsichtig steigt er aus, sondiert die Lage und dann dürfen wir zu den guten Motiven


Die Luft ist rein und eine Menge schöner Elefantenbilder und Krokodile waren im Kasten.....


Das war der Frühstücksplatz bei einer Vormittagspirsch auf der wir die Leopardin Olive fanden, dazu einen gesonderten Blog !

Leider war die Maasai Mara im Oktober 2009 sehr, sehr trocken und das sieht man auch deutlich

Solomon ist ein typischer Kenianer, seine Wollmütze nimmt er erst gegen mittag ab, wenn wir schon lange schwitzen. Der Frühstücksplatz wird durch lautes Klatschen gegen irgendwelche Tiere abgesichert und schon wird der Kühlergrill des Landcruisers heruntergeklappt und der "Breakfast Tisch" liebevoll angerichtet und die mitgenommenen Köstlichkeiten aus dem Camp kommen zu Tage



Ist alles da und paßt alles ????

Alles da und es kann losgehen, unser Hunger ist mittlerweile groß...


Nach dem ausgiebigen Frühstück mit Tee und Kaffee ging es weiter zu einer sehr erfolgreichen Pirschfahrt mit Tiersichtungen eines Servals mit Riss, brütenden Staußenweibchen, Elefanten und Löwen, der Leopardin Olive mit ihren zwei Jungen Nkayoni und Paja, Geiern und einem sehr seltenen scheuen Riedbock. 

Ich kann nur sagen, die Pirschfahrt war unglaublich schön und Solomon hat sein bestes gegeben und dafür ein großes dickes ASANTE SANA und wenn ich wieder im Governors Camp bin, fahre ich nur mit ihm !


Ich habe einen guten Freund gefunden, Kwaheri Solomon !



Liebe Grüsse -  eure Christa
So long ...

13. Mai 2010

OLIVE - die Leopardin aus der Masai Mara, zuhause am Talek River

Diese Augen gehören OLIVE


Liebe Freunde,

im Oktober 2009 war ich wieder einmal in meinem Traumland Kenia unterwegs und habe eine Safari in das Governors Camp gemacht und hatte wieder meinen Guide Solomon. 

Solomon ist ein sehr erfahrener Driver, der mit einer Begeisterung seine Gäste auf Pirschfahrten mitnimmt. Sein Wissen über die Tiere ist einzigartig und er erklärt alles. Fragen von den Safarireisenden werden fachmännisch beantwortet und so manche Tiergeschichten gibt es noch obendrein.

Da ich schon desöfteren mit Solomon gefahren bin, war die Begrüßung wirklich herzlich. "Jambo Christa" hallte es über den Parkplatz, als er mich unter den Wartenden entdeckte.. 
Ich habe bei der Rezeption des Governors Camp natürlich gleich nach meiner Ankunft nach Solomon gefragt und ich hatte Glück, er war frei.

Gleich bei der ersten Pirschfahrt am Nachmittag des Ankunftstages fragte Solomon mich, was ich denn dieses Mal alles sehen will. 
Ein Jahr vorher im Dezember 2008 fand er für mich SHAKIRA mit ihren 3 damals gerade 4 Monate alten Mädchen. Shakira war die Stargepardin der BBC Reihe Big Cat Diary im Oktober 2008 und ich wollte sie unbedingt in freier Wildbahn sehen, nachdem ich die Serie im TV jeden Tag verfolgt habe.

Er weiß, daß ich eine große Katzenfreundin bin und so versprach er mir für den nächsten Tag eine "Surprise" 
Aber dazu mußten wir eine längere Fahrt in die Mara machen.  Gesagt - getan !
Ich fragte meinen Mitreisenden, einen jungen Mann, ob er einverstanden sei, das Frühstück im Camp ausfallen zu lassen und dafür ein Picknik in den Plains zu machen. 
Geht klar, war die Antwort, kurz und knapp und so gings am nächsten Tag nach einem early breakfast um 06:30 raus und wir fuhren eine weite Stecke mit vielen Tiersichtungen, aber dann lag sie da in ihrer ganzen Schönheit - OLIVE........


 Sie lag da wie eine Diva als wir ankamen und mein Herz klopfte bis zum Hals

Olive hat ein besonderes Erkennungszeichen, sie hat ein schwarzes "V" auf der Stirn


Olive gehört zum berühmten "Jackson-Five-Clan"


Olive ist die Tochter der berühmten Leopardin Bella
Olive hatte im Gebüsch ihre zwei Jungen gut versteckt und wir sahen sie nur in dem Bäumen herumklettern


Olive schaut nach ihren beiden Jungen Paja und Nkaiyoni



Es war ein wunderbares Erlebnis dieser schönen Leopardin Olive so nahe sein zu dürfen  und 
ein 
dickes ASANTE SANA an meinen Guide Solomon, der sie mir gezeigt hat......


Liebe Grüsse - eure Christa 
So long ....




Ich bin sehr traurig, denn am 25.September 2013 wurde Olive von Löwen getötet

Die Maasai Mara wird nicht mehr so sein - ohne dich !

2000 - 2013



4. Mai 2010

Cheetah SABA und ihr Junges

Cheetah SABA und ihr Junges begegnete uns während unserer Safari einige Male.
Sie ist eine wunderschöne Gepardin mit nur einem Jungen, das ist für sie ein großer Vorteil, da es dann mit der Nahrungssuche für sie leichter ist.
Ich möchte euch teilhaben lassen an ein paar wunderschönen Stunden, leider kann ich euch nicht die Atmosphäre und den Geruch der Mara vermitteln, dafür aber ein paar Fotos......
Ich lasse einfach jetzt mal die Bilder sprechen ....








Saba und ihr Junges blieb auf diesem Hügel eine ganze Weile liegen und hat mir so dieses wunderschöne Erlebnis beschert. Wie ihr alle wisst, Katzen gehören zu meinen Lieblingstieren und so haben sich diese Bilder in mein Gedächtnis eingebrannt.



Liebe Grüsse schickt euch Christa

So long ......




1. Mai 2010

Das Oloshaiki Camp in der Masai Mara

Hallo liebe Freunde,

ich möchte euch heute einmal das OLOSHAIKI-Camp in der Masai Mara vorstellen, in dem wir Teilnehmer des Wildlife Fotoworkshops eine ganze Woche verbrachten.

Vielleicht gibt es den einen oder anderen, der dieses kleine Camp noch nicht kennt.

Das Camp verfügt über 7 Tents und ist sehr heimelig und familiär



 Die Vorderansicht des Tents mit einer schönen Sitzgarnitur, auf der man abends vor dem Zubettgehen noch ein Zigarettchen rauchen und den Geräuschen der Mara lauschen konnte


 Die Betten sind sehr schön eingedeckt, ein Moskitonetz schützt vor den lästigen Feinden, warme Decken sind in großer Zahl vorhanden und abends wartet eine Wärmeflasche ...
Die Nächte in der Masai Mara können sehr kalt werden


Innen ist eine kleine Korbsitzgruppe, ein kleiner Schreibtisch und im hinteren Bereich ist der Sanitätbereich mit Dusche, Toilette und Waschbecken. 
Leider ist kein Stecker im Tent, aber das soll baldigst geändert werden


Eine Garderobe mit genügend Kleiderbügel und noch ein kleiner Abstellplatz für Gepäck bietet reichlich Platz für alle Dinge


Links die Dusche mit immer heißem Wasser...


Der großzügige Garderobenbereich
Ich hoffe, man kann sich ein kleines Bild von den Tents machen, wie man wohnt


 Vor den Tents stehen Liegen mit Auflagen, dort kann man nach dem Lunch ein kleines Päuschen einlegen


Diese Aussicht, die Stille, die Luft und die Geräusche der Mara sind für mich immer wieder einzigartig


Das strahlt doch Ruhe aus ?


 Die kleine Rezeption mit Hamisi, dem Manager des Oloshaiki Camps


Der Vorplatz, an dem abends immer ein Lagerfeuer gemacht wurde. Dort konnte man bei einem Glas Wein, einem Tusker Bier den Tag ausklingen lassen



Die Sitzgruppen und der runde Tisch wurde nach den Gamedrives sofort für den ersten Drink genutzt


Der um den Baum gebaute Tisch hatte alle Zutaten für das Frühstück



James, der gute Geist des Camps deckt ein.... 



Dieses Camp ist klein, direkt am Talek River gelegen, familiär und sicherlich einmal einen Besuch wert für ein paar Tage, schon wegen der Lage 


.........und so sieht eine Safariteilnehmerin nach 7 Tagen aus, die von morgens 06:15 bis abends 18:30 in den Plains unterwegs war 




liebe Grüsse - eure Christa
So long .....